Neue Errungenschaft von Toshiba könnte HDD Festplatten bald alt aussehen lassen

Haben Sie schon einmal einen PC mit einer SSD gestartet? Wer diese Erfahrung bereits machen durfte, weiß was für einen Unterschied diese nicht mehr ganz so neuen Festplatten machen können. Der Geschwindigkeitszuwachs im Gegensatz zu älteren Modellen ist unglaublich.

Eine SSD Festplatte ist so ziemlich das signifikanteste Update welches Personen, die nur mit dem PC arbeiten oder ihn für private Zwecke nutzen, merken.

Warum eine SSD?

SSDs können um ein vielfaches schneller als die alten Modelle (HDDs) sein. Immerhin muss sich hier im Gehäuse kein physisches teil mechanisch bewegen.
Im inneren befinden sich viele kleine Kondensatoren, die ihre Spannung über einen langen Zeitraum halten können und somit weniger anfällig für physische Störungen von außen sind. Und da sich keine Teile bewegen, ist auch die Gefahr einer Beschädigung geringer.

Momentan ist der größte Grund eine Hard Disk zu benutzen der Preis. Als Vergleich, bekommt man zur Zeit (2016) für 50 € rund 1 TB geliefert. Bei einer SSD liegt der Preis bei ungefähr 300€. Was für einen Gelegenheitssurfer nicht gerade rentabel ist.

Zum Glück arbeitet Toshiba schon an einer neuen Lösung die das alles ändern könnte.

Lange Zeit war das Hauptziel der Industrie immer kleinere Kondensatoren zu bauen die mit immer weniger Ladung zurecht kamen. Leider kann man diesen Prozess nicht unendlich vervielfachen, da die kleinen Teile mit schrumpfender Größe immer fehleranfälliger werden.

Jetzt arbeitet Samsung zusammen mit Intel an einer Technologie die 3D-V-NAND Speicher benutzt.

Speicher

Toshibas Durchbruch nennt sich BiCS (Bit Cost Scalable). Bei dieser Technologie sind die Speicher Tore nun 48 Schichten tief, ältere Versuche kamen nur auf 36 Schichten. Die Errungenschaft sorgt für eine dreifache Verbesserung der vorherigen Speicherkapazität zum gleichen Preis und zur gleichen Größe. Damit wären 3TB SSD Festplatten möglich oder auch 400GB Micro SD Karten.

Das würde den SSD Wettbewerb sicher ankurbeln, denn wenn SSDs nur noch dreimal so teuer wie HDDs wären, könnten sich mehr Hersteller den direkten einbau in Standard Systeme vorstellen.

Während Toshiba vor nicht allzu langer Zeit mit der Bekanntgabe begonnen hat, hatte es den Anschein, dass andere Firmen dies schon vorher getan haben. Doch Toshiba hatte die neue Technologie schon 2007 angekündigt und hielt sich seit dem eher bedeckt mit Informationen. Was übrigens für alle Unternehmen gilt die die 3D Flash Technologie verwenden.

Im Moment hat Toshiba die Nase vorn und dem sind sie sich auch bewusst. Aus diesem Grund sind Ende Juli 2016 neue Fertigungsanlagen für den neuen Chip entstanden, die in der ersten Hälfte 2017 die Produktion starten sollen.
Die nächsten Jahre wird es einen starken Wettbewerb in der Flash Speicher Sparte geben, bei dem die Kunden die Früchte davon tragen könnten.