Festplatte wiederherstellen im Alleingang, ratsam oder nicht?

man kann eine Festplatte selbst wiederherstellen, wenn kein physischer Defekt an dem Speichermedium vorliegt. Wenn der Festplattenmotor nicht mehr anläuft oder nur noch kratzende Geräusche zu vernehmen sind, wird es kompliziert und jeder Sachverständige rät daher beim Festplatten wiederherstellen von Selbstversuchen ab. Das Risiko seine Daten bei Eigenversuchen für immer zu verlieren ist extrem hoch.

Der Grund den Datenverlust bei einem physischen Defekt in Eigenversuchen zu maximieren liegt an der Beschaffenheit einer Festplatte selbst. Die Disk im Festplatteninneren, auf dem die eigentlichen Daten gespeichert sind, rotieren mit mehr als 5400 Umdrehungen pro Minute.

Darüber hinaus, bewegt sich die Lese-/Schreibeinheit in horizontalen Bewegungen über die Datenschicht der Disk ohne diese selbst zu berühren. Kommt es bei diesen hohen Rotationskräften zu Fehlfunktionen können innerhalb von Sekundenbruchteilen irreparablen Schäden auf der Datenträgeroberfläche entstehen.

Wenn die Festplatte jedoch im Bios erkannt wird und erst mal keine Auffälligkeiten zu vernehmen sind, kann man den Inhalt einer Festplatte durchaus wiederherstellen.

Die Voraussetzungen hierfür sind lediglich ein alternatives Betriebssystem und eine Datenwiederherstellungs- Software. Im Idealfall, ist noch eine Extra Festplatte zum Speichern der geretteten Daten vorhanden. Sollten Sie die geringsten Zweifel haben bei dem was Sie tun, sollten Sie unbedingt einen Sachverständigen Datenretter hinzuziehen oder zumindest sich vorab einen Rat einholen.

Wenn Sie diese drei Grundregeln beachten, sollte bei der Benutzung einer Datenrettung Software nichts schiefgehen.